Kurzanleitung für Videokonferenzen

Gültig für das Programm Jitsi Meet, verwendet von

    jitsi.fem.tu-ilmenau.de
    meet.golem.de
    jitsi.hamburg.freifunk.net
    meet.ffmuc.net
    www.kuketz-meet.de und anderen

Hinter der simplen Fassade verbirgt sich allerdings eine mächtige Anwendung, die auf offenen Strukturen basiert. (Video-)Anrufe und Chats werden verschlüsselt übertragen, auch können Sie theoretisch beliebig viele Menschen (sinnvoll bis 60 Personen) in einer virtuellen Konferenz verwalten.

Ganz wichtig ist, daß die Bedienung alles andere als schwierig ist. Das wollen wir Ihnen hier nahebringen.

Sie müssen für Jitsi nirgendwo angemeldet sein. Über Jitsi Meet nehmen Sie mit Freunden über einen Link Kontakt auf, persönliche Daten werden auf keinem Server gespeichert.

Das Programm arbeitet mit verschiedenen Protokollen, die sicherstellen dass nach dem Beenden einer Unterhaltung keine Kommunikationspartner mehr einem anderen zugeordnet werden kann.

Jitsi ist für Android, iOS, Windows, MacOS und diverse Linux-Distributionen (Ubuntu, Debian, RPM) erhältlich.

Für die beste Darstellung und gute Verbindung empfehlen wir derzeit Chromium als Browser. Genau wie Google Chrome kann dieser auch bei geringen Internetgeschwindigkeiten gute Verbindungen herstellen. Firefox und andere sind hier noch zu starr in der Umsetzung. Da gibt es ab und zu mal Abbrüche.

Bitte beachten: Datenschützer haben folgenden Hinweis:

Derzeit sind sowohl in der App für Apple wie auch die im Google Play Store Trackingsysteme aktiv. Diese versenden Daten über die Unterhaltung an Dritte. Um dies zu umgehen bitte unter Android die App aus dem F-Droid Store

https://f-droid.org/de/packages/org.jitsi.meet/

installieren. Diese ist frei von Trackinganbindungen. Für iOS (Apple) gibt es eine sichere App leider nicht, dort bitte mittels Browser teilnehmen!

Wie nutze ich den Dienst?

Das Programm arbeitet mit Räumen. Ein Raum wird eröffnet, wenn der erste Nutzer ihn aufruft. Geben Sie z.B. meet.golem.de in den Ihren Browser ein, können Sie einen neuen Raumnamen eingeben. Bei Klick auf OK erstellt der Server für Sie den neuen Raum mit dem von Ihnen unter „Neues Meeting starten“ eingegebenen - oder wenn Sie das Feld frei lassen - einem zufälligen Namen.

Falls Sie die Kamera und das Mikrophon Ihres Gerätes nicht bereits freigegeben haben, müssen Sie das hier tun, sonst wird es nichts mit dem Videoanruf ;)

 

Jetzt sind Sie im Raum.

Sie solten Ihr Kamerabild (meistens euch selbst) sehen und rechts unten den Link zu diesem Raum, mit dem Sie andere einladen können.

Ganz wichtig: Vergeben Sie über den Link ADD PASSWORD neben Kopieren ein Passwort für Ihre Konferenz/Meeting. Sonst kann jeder, der den Link errät oder zufällig mitbekommen hat, ungehindert teilnehmen!

Also „Add password“ klicken, Passwort eingeben und mit der Entertaste bestätigen, sonst speichert er das nicht.

 

Danach auf Kopieren klicken und der Link ist in der Zwischenablage und kann einfach in eine Mail, Chat oder anderes Dokument kopiert werden.

 

Ich erkläre Ihnen noch kurz die wichtigsten Schaltflächen und Vorgehensweisen.

Der erste Teilnehmer, also der, der die anderen einlädt, ist Moderator. Das heißt,

  • er bestimmt, wer dabei ist;
  • er kann Störenfriede rauswerfen oder stumm schalten;
  • er kann festlegen, ob jeder neue Teilnehmer erstmal nur zusehen oder zuhören kann usw.

Oben in der Mitte sehen Sie den Raumnamen, daneben die Anzahl der aktuellen Teilnehmer. Rechts oben und darunter die aktuellen Teilnehmer mit Ihren Bildern. Der aktuell redende wird vom Programm automatisch in der Mitte dargestellt. Deshalb ist Etikette bzw. das Einhalten von Grundregeln äußerst wichtig, damit es nicht zu Problemen mit der Übersichtlichkeit kommt.

 

Stellen Sie fest, das sie mit dieser Darstellung nicht zurecht kommen, können Sie unten rechts mit den vier Quadraten auf eine andere Ansicht umschalten. Bei dieser werden alle Teilnehmer neben- und untereinander dargestellt. Wer gerade redet, wird durch eine andersfarbige Umrandung hervorgehoben.

Sie sollten ausprobieren, welche Darstellung für Sie und welche Anzahl von Teilnehmern noch gut und übersichtlich ist.

 

Als nächstes geht es um das Einstellungsmenü unten rechts, die drei Punkte.

Bei einem Klick darauf erscheint ein Menü für alle erdenklichen Einstellungen.

Der erste Punkt führt zu einem Eingabefeld, in dem man seinen Namen eingeben sollte. Sonst wissen die anderen nicht, mit wem Sie da reden.

Die Qualitätseinstellungen schalten zwischen HD, SD und noch geringeren Auflösungen um. Faustregel: je geringer die Auflösung, umso flüssiger läuft die Verbindung, aber umso schlechter ist auch das Bild. Ausprobieren hilft hier, da die Auswirkungen immer sofort zu sehen sind.

Der Vollbildmodus schaltet wie der Name sagt sämtliche Fensterelemente bis auf das Videobild aus. Über die ESC oder die R Taste kann dieser jederzeit wieder umgeschaltet werden.

Interessant ist der Punkt Youtube Video teilen. Hier können Sie ein Youtube Video allen anderen zur Ansicht bringen.

Blur my Background“ ist noch nicht endgültig fertig, funktioniert aber schon zufriedenstellend. Diese Funktion blendet Ihren Hintergrund aus, indem er nur noch verschwommen wie durch Milchglas erkennbar ist. Sehr hilfreich bei unaufgeräumten Büro´s oder im Home Office.

Einstellungen ruft das Menü mit den Kamera und Mikrophoneinstellungen auf. Hier können Sie die Kamera auswählen und das genutzte Mikrophon.

Als nächstes kommen wir zum Informationsmenü, dem weissen Ausrufezeichen.

Beim Klick darauf erscheint ein Hinweisfenster, in dem Sie den Link zu Ihrem Raum kopieren können, um ihn per Mail, Messenger oder wie auch immer weiterzugeben. Ganz wichtig: vergebt über den Link ADD PASSWORD neben Kopieren ein Passwort für die Konferenz/Meeting. Sonst kann jeder, der den Link errät oder zufällig mitbekommen hat, ungehindert teilnehmen! Also „Add password“ klicken, Passwort eingeben und mit der Entertaste bestätigen, sonst speichert er das nicht.

 

Sehr gut. Jetzt kennt Ihr die wichtigsten Werkzeuge. Lasst uns zum Anwenden des Gelernten weitergehen.

 

In der Mitte unten und links finden Sie die wichtigsten Schaltflächen.

Mit den mittleren drei Schaltern können Sie das Mikrophon und die Kamera ein- und ausschalten sowie den Raum und das Gespräch über einen Klick auf den roten Hörer verlassen.

 

 

Das Sprechblasensymbol öffnet den Textchat mit allen anderen Teilnehmern.

Zuerst vergibt man für sich möglichst den gleichen Namen wie im Videogespräch.

Das Erleichtert das Zuordnen der Chattexte zum Teilnehmer. Dann wünschen wir fröhliches Schreiben....

 

Daneben finden Sie die Hand. Diese dient dazu, in größeren Gruppen auf sich aufmerksam zu machen, ähnlich wie das Handheben in der Schule. Einmal anklicken hebt die Hand, das zweite anklicken senkt sie wieder.

 

Sehr interessant ist das ganz links aussen befindliche Symbol, der Bildschirm. Dieser dient dazu, eines Ihrer Fenster für andere Teilnehmer sichtbar zu machen. Sie können so z.B. eine Präsentation, die auf Ihrem Computer läuft, allen Teilnehmern zeigen während Sie Erläuterungen dazu per Sprache geben.

 

Das wäre es grob gesagt gewesen. Jetzt können Sie Videokonferenzen einfach abhalten und in Verbindung bleiben.

 

Wenn Sie keinen eigenen Server aufbauen wollen, es gibt inzwischen sehr viele, die frei und kostenlos zugänglich sind.

Eine Liste finden Sie unter https://github.com/jitsi/jitsi-meet/wiki/Jitsi-Meet-Instances

 

Noch ein letzter Tip für die Vorsichtigen: Die Herstellerseite meet.jit.si bietet die gleichen Services an, allerdings werden dort Daten an Google weitergereicht. Also am besten nicht nutzen. 

 

Bleibt Gesund und viel Spaß

 

wünscht das Team von der SELBSTHILFE Mecklenburg Vorpommern e.V. in Rostock